Einfache Ansicht MARC ISBD

˜Dasœ Rote Wien 1919 bis 1934 : Ideen, Debatten, Praxis herausgegeben von Werner Michael Schwarz, Georg Spitaler, Elke Wikidal

Mitwirkende(r): Schwarz, Werner Michael, 1966- [HerausgeberIn] | Spitaler, Georg, 1972- [HerausgeberIn] | Wikidal, Elke [HerausgeberIn] | Wien Museum Karlsplatz [Herausgebendes Organ, VeranstalterIn] | Museen der Stadt Wien [Gastgebende Institution, Verlag].
Materialtyp: TextTextVerlag: Wien Wien Museum [2019]Verlag: Basel Birkhäuser [2019]Copyright-Datum: © 2019Beschreibung: 469 Seiten Illustrationen (farbig) 30 cm x 24 cm.Inhaltstyp: unbewegtes Bild | Text Medientyp: ohne Hilfsmittel zu benutzen Datenträgertyp: BandISBN: 9783035619577; 3035619573.Weitere Titel: 426. Sonderausstellung des Wien Museums, Wien Museum MUSA 30. April 2019 bis 19. Jänner 2020 | Das Rote Wien 1919-1934$dIdeen, Debatten, Praxis$hherausgegeben von Werner Michael Schwarz, Georg Spitaler, Elke Wikidal.Schlagwörter: Sozialdemokratische Arbeiterpartei Deutschösterreichs -- History -- Exhibitions | Socialism -- Austria -- Vienna -- 20th century -- Exhibitions | Socialism and the arts -- Austria -- Vienna -- 20th century -- Exhibitions | Architecture -- Austria -- Vienna -- Exhibitions | Sozialdemokratische Arbeiterpartei Deutschösterreichs | Architecture | Buildings | Socialism | Socialism and the arts | Austria ; Vienna | Exhibition catalogs | History | Ausstellungskatalog ; Wien Museum ; 30.04.2019-19.01.2020 ; Wien | Bildband | Schütte-Lihotzky, Margarete | Arbeiterkultur | Architektur | Austromarxismus | Baumaßnahme | Bildung | Innenarchitektur | Küche | Kultur | Sozialdemokratie | Sozialer Wohnungsbau | Wien | Vienna (Austria) -- History -- 1918- -- Exhibitions | Vienna (Austria) -- Buildings, structures, etc -- ExhibitionsGenre/Form: Ausstellungskatalog -- Wien Museum MUSA -- 30.04.2019-19.01.2020 -- WienDDC-Klassifikation: 720 | 724.6 | 363.5850943613 | 363.5850943613 Andere Klassifikation: KUNST | NR 8268 | 56.62 | 74.72 | 15.60 | 15.08 Online-Ressourcen: Inhaltsverzeichnis | Online-Zugang Zusammenfassung: Vienna’s first free municipal election, held in May 1919, resulted in an absolute majority for the Social Democratic Party. A reform project commenced, attracting much attention from admirers abroad and fierce antagonism from opponents at home. The goal was a far ­reaching democratization of society as well as the dramatic improvement of workers‘ living conditions. The initial situation was catastrophic. In the wake of World War I, Vienna was in a state of massive crisis. Housing was the central issue. A revolutionary fiscal policy, built around a luxury tax, provided funding for the creation of over 60,000 apartments along with numerous social, leisure, and cultural facilities by 1934. “How to live?” was hotly debated across Red Vienna. This concerned all aspects of everyday life: the place of men and women, the fostering and education of children, the structuring of leisure, the design of apartments, the division of domestic labor, the treatment of the body, and the role of art and culture. The exhibit reaches from Wien Museum MUSA to over a dozen locations across the city. Structured around a series of themes, these “walkable objects” are accessible temporarily, revealing Red Vienna’s rich architectural heritage – the built utopia that has become part of Vienna’s urban landscapeZusammenfassung: Die ersten freien Wahlen zum Wiener Gemeinderat bringen 1919 der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei die absolute Mehrheit. So beginnt ein international beachtetes Reformprojekt, das auf eine tiefgreifende Verbesserung der Lebensbedingungen in der Stadt und eine weitreichende Demokratisierung der Gesellschaft zielt. Zentrales Handlungsfeld wird die Wohnungsfrage. Auf der Grundlage von ?Luxussteuern" werden bis 1934 mehr als 60.000 Wohnungen sowie zahlreiche Sozial-, Freizeit- und Kultureinrichtungen geschaffen. Die umfangreich illustrierte Publikation fragt nach historischen Voraussetzungen und Wirkungen, den internationalen Einflüssen und der Ausstrahlung nach Außen, nach dem Verhältnis von Ideologie und Pragmatismus sowie nach dem aktuellen Potenzial dieser dynamischen Stadtentwicklung im Zeichen der Moderne.00Exhibition: WIen Museum MUSA, Vienna, Austria (30.04.2019-19.01.2020)
Listen, auf denen dieser Titel steht: Geschichte Kommunismus/Sozialismus
Medientyp Aktueller Standort Signatur Status Fälligkeitsdatum Barcode
Kritische Bibliothek
Offene Vormerkung

Impressum: "Das Rote Wien. 1919-1934" 426. Sonderausstellung des Wien Museums, Wien Museum MUSA 30. April 2019 bis 19. Jänner 2020"

Catalogue of an exhibition held at Wien Museum MUSA, Vienna, April 30, 2019 - January 19, 2020

Vienna’s first free municipal election, held in May 1919, resulted in an absolute majority for the Social Democratic Party. A reform project commenced, attracting much attention from admirers abroad and fierce antagonism from opponents at home. The goal was a far ­reaching democratization of society as well as the dramatic improvement of workers‘ living conditions. The initial situation was catastrophic. In the wake of World War I, Vienna was in a state of massive crisis. Housing was the central issue. A revolutionary fiscal policy, built around a luxury tax, provided funding for the creation of over 60,000 apartments along with numerous social, leisure, and cultural facilities by 1934. “How to live?” was hotly debated across Red Vienna. This concerned all aspects of everyday life: the place of men and women, the fostering and education of children, the structuring of leisure, the design of apartments, the division of domestic labor, the treatment of the body, and the role of art and culture. The exhibit reaches from Wien Museum MUSA to over a dozen locations across the city. Structured around a series of themes, these “walkable objects” are accessible temporarily, revealing Red Vienna’s rich architectural heritage – the built utopia that has become part of Vienna’s urban landscape

Die ersten freien Wahlen zum Wiener Gemeinderat bringen 1919 der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei die absolute Mehrheit. So beginnt ein international beachtetes Reformprojekt, das auf eine tiefgreifende Verbesserung der Lebensbedingungen in der Stadt und eine weitreichende Demokratisierung der Gesellschaft zielt. Zentrales Handlungsfeld wird die Wohnungsfrage. Auf der Grundlage von ?Luxussteuern" werden bis 1934 mehr als 60.000 Wohnungen sowie zahlreiche Sozial-, Freizeit- und Kultureinrichtungen geschaffen. Die umfangreich illustrierte Publikation fragt nach historischen Voraussetzungen und Wirkungen, den internationalen Einflüssen und der Ausstrahlung nach Außen, nach dem Verhältnis von Ideologie und Pragmatismus sowie nach dem aktuellen Potenzial dieser dynamischen Stadtentwicklung im Zeichen der Moderne.00Exhibition: WIen Museum MUSA, Vienna, Austria (30.04.2019-19.01.2020)